Der "Tablet-Koffer"

Gut vorbereitet für den Unterricht

Von techblog:schule
Viele der sogenannten "Tablet-Klassen" nutzen einen "Tablet-Koffer". Hierbei handelt es sich um eine Apparatur in der alle Tablets der Schüler aufbewahrt, geladen und administriert werden. Ziel ist, dass jeder Schüler am Morgen ein aufgeladenes Tablet vorfindet, das sofort einsatzbereit ist. Lehrkräfte können die Tablets zentral vorkonfigurieren und für den Unterricht vorbereiten. Nicht jedes Gerät muss also einzeln konfiguriert werden und alle Geräte sind mit den gleichen Apps versorgt. Viele Vorteile also. Aber welche Tablet-Koffer gibt es und worauf muss die Lehrkraft achten, wenn sie einen Tablet-Koffer für den Unterricht einsatzfähig machen will.

Manche Schulen kaufen sie für ihre Klassen, andere Schulen leihen sie bei zentralen Institutionen wie z.B. Landesmedieninstituten aus: Tablet-Koffer. Im Tabletkoffer findet alles Platz, was für das Management von bis zu 32 Tablets (je nach Hersteller) benötigt wird: Zusätzlich zu den Geräten und der USB-Ladestation passt manchmal noch ein Notebook hinein, ein separates Fach bietet zusätzlichen Stauraum für Kabel, Unterlagen und weiteres Zubehör. Im Deckel des können Accesspoint, Apple TV oder Ähnliches mit Klettbändern befestigen. Die Koffer sind abschließbar, fahr- und transportierbar. Durch Verstärkung und Polsterung des Koffers ist die enthaltene Hardware optimal geschützt.

So bietet ein Tablet- Koffer viele Vorteile:

  • Praktisch: egal welche Tablets (iPads, Android oder Windows Geräte), die Lade-Systeme der meisten Koffer funktioniert bei fast allen Herstellern – natürlich auch, wenn unterschiedliche Tablets angeschlossen werden.

  • Effizient: Gleichzeitiges laden mehrerer Tablets an einem Hub, ohne dafür die original Netzteile zu benötigen.

  • Dynamisch: Neue Tablets mit anderen Anschlüssen? Das macht meistens gar nichts! Die Verkabelung ist schnell und unkompliziert ausgetauscht, ob im Koffer oder im Tabletwagen.

  • Flexibel: Die Verteilung der Tablets geht schnell und einfach.

  • Zukunftssicher: Mit optional ausführbaren Updates sind viele Koffersysteme auch auf kommende Generationen von Tablets bestmöglich vorbereitet.

Auf den ersten Blick hört sich das einfach an. Koffer mitnehmen, Tablets verteilen, loslegen. Doch so einfach ist deren Einsatz nicht. Denn wie immer liegt der Schlüssel der richtigen Anwendung in einer guten Vorbereitung. Hierzu gehört:

  1. Die Geräte sollten vor ihrer Anwendung alle aufgeladen sein. Hierzu sollte der Klassensatz am Vorabend am Strom angeschlossen werden.

  2. Es müssen die richtigen Apps installiert sein, damit der Unterricht wie gewünscht durchgeführt werden kann. Hierzu gehört - je nach Tablet Gerät - dass über einen Laptop die Tablets konfiguriert werden. Bei iPads von Apple geht dies über den Apple Configurator. Nach Erstellen der Konfiguration inkl. der Apps wird die Konfiguration auf alle Tablets im Koffer automatisch aufgespielt.

  3. Die Inhalte wie Audios, Videos, Dokumente, eBooks uvm. sollten aufgespielt und ebenfalls über die Konfigurationssoftware auf die Geräte verteilt werden.

  4. Die Tablets sollten im Netzwerk angemeldet sein und funktionieren. Hierzu sollte die WLAN Konfiguration getestet werden. Auch dies kann in der Regel über die zentrale Konfigurationssoftware eingestellt werden. Alternativ kann auch jedes einzelne Gerät manuell in das Netzwerk eingebunden werden. Das bedeutet, Geräte anschalten, über Einstellungen mit dem W-LAN verbinden, Kennwort eingeben und die Verbindung testen.

  5. Die Lehrkräfte sollten in der Lage sein, die Geräte zu steuern und zu verwalten. Deshalb sollten die Lehrkräfte sich mit der Klassenraummanagementsoftware auf dem Lehrerlaptop sehr vertraut machen und den Unterricht damit üben.

  6. Die Backup-Konfiguration sollte an einer Stelle abgelegt werden, wo der Lehrer sie je nach Bedarf wiederfindet, z.B. um sie in einer späteren Unterrichtseinheit wieder zu verwenden.

Insgesamt bedarf der Einsatz von Tablet-Koffern der Vorbereitung. Lehrkräfte sollten den Umgang und die Konfiguration üben. Sie sollten auch den Unterricht im Vorfeld ein paarmal durchspielen, um im Unterricht nicht offene Fragen oder unnötige Pausen zu erzeugen.

Video

https://youtu.be/go3ikb5hDR4

Video

https://youtu.be/fNcoUumuCUE

Video

https://youtu.be/WqR5V9S4LYk
2.35K Views | 0 Notes