Die Codeacademy

Programmieren lernen leicht gemacht

Von techblog:schule
<p>Software programmieren können gilt als eine der&nbsp;Zukunftskompetenzen schlecht hin, die auch in immer mehr Berufsfeldern von Bedeutung sein wird.&nbsp;IT wird auf Jahre hin ein Jobmotor in Deutschland sein, mit dem Internet der Dinge und der Digitalisierung der Gesellschaft quer über alle Industriebereiche hinweg. Nicht umsonst startet die EU immer mehr Programme, die helfen sollen, Programmierkompetenz in die Curricula zu integrieren und dieses Thema im Unterricht, und zwar nicht nur für Informatik, zu stärken.</p>

Das nicht-kommerzielle US-Startup Codecademy hat sich diesem Thema angenommen und bietet ein kostenloses Webangebot an, mit dem man interaktiv programmieren lernen kann und sich in einer internationalen Community von Gleichgesinnten bewegt. Anhand von Übungen bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, ein fundiertes Grundwissen aufzubauen. Zielgruppe sind primär Schüler und Studierende. Das gesamte Grundprinzip basiert auf Übung und Interaktion, wobei die Übungen im Verlauf immer komplexer werden. Über 24 Mio. Teilnehmer zählt Codecademy bereits.

Kursangebot von Codecademy

Kurse, die angeboten werden, betreffen Themen wie HTML und CSS, PHP und JavaScript, aber auch Programmiersprachen wie Python, Ruby und jQuery. Im Kurs „Make a Website“ erstellt man zum Beispiel mit HTML und CSS Schritt für Schritt eine Kopie der Airbnb Webseite. Ist man bereits mit Websprachen vertraut und beherrscht auch Javascript, kann man auch den Kurs „Make an interactive Website“ bestreiten. Für das Projekt „Make a Rails App“ sollte man bereits Ruby on Rails beherrschen.

Absolute Einsteiger sollten mit den „Language Skills“ beginnen und sich hier Schritt für Schritt vorarbeiten. Ein solcher Einsteigerkurs ist beispielsweise der Kurs HTML und CSS. Dieser vermittelt die einfachsten Kenntnisse im Webdesign. Als Folgekurs bietet sich dann der JavaScript Kurs an. Dieser ist zwar deutlich anspruchsvoller, aber in Verbindung mit dem Kurs jQuery kann man bereits eine interaktive Website oder Plattform erstellen. Aufbauend auf diesen Kursen kann man im nächsten Schritt Python, PHP oder Ruby Kurse nutzen. Diese Sprachen sind eigenständig und hängen somit nicht voneinander ab. Da PHP aber am weitesten verbreitet ist, ist es sinnvoll, mit dieser Sprache fortzufahren.

Codeacademy in der Schule

Codecademy bietet weit mehr als nur öffentlich verfügbare Kurse für interessierte Teilnehmer. Denn für Lehrer gibt es einen speziellen Bereich, der es ihnen ermöglicht, ihre Klassen bei Codecademy zu registrieren, diese zu verwalten und den Fortschritt der Schüler zu verfolgen. Damit Lehrer sich schnell und sicher auf den Unterricht mit der Codecademy vorbereiten können, bietet die Plattform Lernmaterialen für Lehrer sowie Lehrer-Trainings an, in denen den Pädagogen erklärt wird, wie sie den Lern-Inhalt bestmöglich vermitteln. Zudem werden Unterrichtsmaterialen zur Vorbereitung bereitgestellt. Damit verbunden ist auch ein umfassender Lehrplan, der die Inhalte in Schulstunden einteilt und wie oben beschrieben mit HTML und CSS beginnt und sich bis Ruby vorarbeitet.

Leider ist Codecademy erst in Ansätzen in deutscher Sprache vorhanden.

http://youtu.be/fjQ7XaMNQNc
1.083K Views | 0 Notes